Schufa-Datenweitergabe

Die Schufa gibt ihre gesammelten Daten an ihre Geschäftspartner weiter. Dabei wird in 3 Kategorien unterteilt. Zur Kategorie der „A-Vertragspartner“ gehören Kreditinstitute, Kreditkartenunternehmen und Leasinggesellschaften. Sie erhalten sowohl Positivmerkmale als auch die Negativmerkmale mitgeteilt. Zu den „B-Vertragspartnern“ gehören der Handel, Versandhandel, Telekommunikationsunternehmen, E-Commerce-Unternehmen und weitere Unternehmen die Kredit gewähren. Sie erhalten nur Auskunft über die Negativmerkmale. Die „C-Vertragspartner“ erhalten nur Adressdaten. Zu dieser Kategorie gehören zum Beispiel Inkassounternehmen.

Zusätzlich bietet die Schufa ihren Vertragspartnern noch einen Score-Wert an. Dieser ist dem jeweiligen Verbraucher zugeordnet und befindet sich zwischen 1 und 1000. Mit ihm wird die Wahrscheinlichkeit eines Kreditausfalles angegeben. Niedrige Werte bedeuten ein höheres Ausfallrisiko. Mehr zum Score-Wert: Schufa und der Score-Wert.