Formen der Baufinanzierung

Wer eine Immobilie – eine Wohnung, oder ein Haus – kauft, bezahlt diese meist nicht bar, sondern finanziert sie, nimmt einen Kredit zwecks Baufinanzierung auf. So muss er sich mit dem Thema Baufinanzierung auseinander setzen. Wie bei jedem Kredit, wichtig sind an erster Stelle die zu zahlenden Zinsen. Da es sich bei der Baufinanzierung in der Regel um eine sehr lange Laufzeit handelt, macht auch ein kleiner Unterschied sehr viel aus. Zudem sind bei der Baufinanzierung nicht die Zinsen allein, sondern auch andere Faktoren sehr wichtig.

Es gibt mehrere Formen der Baufinanzierung, die es zur Wahl gibt, es gilt, sich für die passende zu entscheiden. Diese können zunächst in drei großen Gruppen sortiert werden:
Bauspardarlehen, das nur die Bausparkassen anbieten. Hypothekendarlehen, die die Banken oder die Sparkassen gewähren. Kapitallebensversicherung, die die Versicherer offerieren.

Bauspardarlehen

Wer sein Immobilienkauf auf lange Sicht plant und vorbereitet, entscheidet sich für die Formen der Baufinanzierung über Bauspardarlehen. Dafür muss erst ein Bausparvertrag abgeschlossen werden, indem regelmäßig und langfristig angespart werden muss, bevor das Bauspardarlehen zur Verfügung gestellt werden kann, d. h. Zuteilungsreif geworden ist. Je nach Bausparkasse und Tarif müssen in der Regel 40 % bzw. 50 % der Bausparsumme angespart werden. Arbeitnehmer können für das Ansparen ihre eventuell vom Arbeitgeber angebotene Vermögensbildende Leistungen in Anspruch nehmen. Um die Zeit bis zur Zuteilung der Bausparsumme zu verkürzten, können jederzeit extra Einzahlungen geleistet werden. Um das Bauspardarlehen zu bekommen, muss man eine bestimmte Anzahl Punkte erreichen, die durch die abgesparte Summe und die Zeit, während der sie gebildet wurde, errechnet werden. Nach der Zuteilung steht nun das Geld zur Verfügung und der Bausparer beginnt zu tilgen. Das Besondere beim Tilgen der Baussparsumme ist, dass die Raten schon beim Abschluss der Bausparvertrages bekannt ist und bis zur endgültigen Rückzahlung konstant bleiben, so kann die Belastung exakt kalkuliert werden. Auch sind bei den Bauspardarlehen jederzeit Zwischentilgungen möglich, so kann man, wenn man die Möglichkeit hat, seine Schuld auch jederzeit zu Ende tilgen.

Hypothekendarlehen

Die klassischen Formen der Baufinanzierung sind die Hypothekendarlehen. Da diese immer durch Grundpfandrechte gesichert werden, zählen sie zu den günstigsten Formen der Baufinanzierung – der Kreditgeber hat die größtmögliche Sicherheit, die Immobilie selbst, bis zur völligen Rückzahlung ist sie verpfändet.

Kapitallebensversicherung

Die Baufinanzierung von einem Versicherer erfolgt durch einen kombinierten Vertrag, bei dem der Bauherr beim Abschluss des Darlehens auch eine Kapitallebensversicherung abschließt. So hat er einmal die Zinsen für den Baukredit und nebenher die Prämie für die Kapitallebensversicherung zu zahlen. Am Ende der Ablaufzeit wird das Darlehen durch die Versicherungssumme getilgt. Das Angenehme bei dem Model ist, dass sie Zinsen etwas niedriger sind, aber das Unangenehme, dass die Schuld die ganze Zeit gleich groß bliebt, während die Ablaufleistung kleiner ausfallen kann, als vereinbart und finanzielle Probleme verursachen kann.